Erweiterung eines Don Bosco Waisenhauses

in Vellore / Indien
 

 

 

Zielgruppe

 

Zielgruppe des Projektes sind Waisen oder Halbwaisen der Region Vellore, deren Zahl nach der Tsunamiflut am 26. Dezember 2004 erheblich angestiegen ist. Derzeit werden 250 Jungens in dem Haus beherbergt, von denen 90 Vollwaisen, 60 Halbwaisen sind sowie 50 aus zerrütteten Familien stammen. Diese Kinder und Jugendliche hätten ohne diese Einrichtung keine reale Chance eine schulische und berufliche Ausbildung zu erhalten und sich somit produktiv in die Gesellschaft einzugliedern.

 

 

Ziel des Projekts

 

Ziel des Projektes ist es, dieses Haus, welches seit mehr als 50 Jahren Waisenkindern zur Verfügung steht, zu renovieren und zu Erweitern, um dem ernormen Bedarf an Heimplätze für die Waisen der Flutwelle gerecht zu werden. Viele tausend Kinder und Jugendliche haben in diesem Haus ihr Zuhause gefunden, wobei aber bei dieser enormen Anzahl an Kindern und den klimatischen tropischen Verhältnissen auf die Jahre die Infrastruktur stark beansprucht wird und jetzt stark renovierungs- und Verbesserungswürdig ist. Gerade jetzt, bei dem immensen Ansturm von neuen Waisenkindern muss schnell gehandelt werden und entsprechende Kapazitäten optimiert und erweitert werden. Änderung der Lebensbedingungen für diese Kinder erfolgen durch:

 

·        Maßnahmen der Krisenintervention (Nothilfe, Erstversorgung)

·        Befähigung der Zielgruppe und Stärkung der Selbsthilfekräfte

 

Dabei sollen folgende Bereiche abgedeckt werden:

·        Kostenlose warme Mahlzeiten

·        Angebot von Waschmöglichkeit und medizinischer Betreuung

·        dauerhafte Betreuung im Straßenkinderzentrum (Übernachtungsangebot)

·        individuelle Förderung durch schulische und berufliche Ausbildung

·        persönliche Beratung mit evtl. Rückführung in die Familie, falls vorhanden

·        Vermittlung in ein Arbeitsverhältnis

 

Die gesamten Sanitäranlagen für die 250 Jungens müssen erneuert werden und um die Kapazität für die Aufnahme weiterer Kinder zu erhöhen, muss ein Trakt für einen weiteren Schlafsaal angebaut werden. Die Baumaßnahmen wurden mit einem lokalen Architekten abgestimmt, der in landestypischer Bauweise die Erweiterung durchführen wird.