Immer wieder sind wir auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, unseren Verein Impulse für die Straßenkinder e. V. publik zu machen, um neue Mitglieder zu interessieren und Aktionen zu starten.

 

Eine solche Möglichkeit ergab sich, als Pater Astan SDB zu einer Schulkonferenz der Katholischen Schulen von Berlin und Brandenburg eingeladen wurde. Pater Astan stellte den Verein und die von uns geförderten Projekte vor.

 

 

 

Die anwesenden Schulleiter zeigten sich interessiert und sagten Unterstützung für ein Ausbildungscamp in Indien zu.

 

So hat nun die Katholische Schule Salvator damit begonnen, ihr Interesse in die Tat umzusetzen.

 

 

Pater Astan feierte mit den Schülern einen Gottesdienst für  Straßenkinder und hielt in verschiedenen Klassen dieser Schule einen Anschauungsunterricht über das Thema „Straßenkinder“. 

Warum gibt es so viele Kinder auf der Straße und wie leben sie.

 

 

Daraus startete die Klasse 9a im Advent des vergangenen Jahres ihre vielfältigen Aktionen.

Sie verkauften auf einem Basar selbst gefertigte Sterne für Weihnachten und auf einem Schulfest führten sie ein Theaterstück auf.

Darüber hinaus haben die Schüler an einem Tag im März diesen Jahres in verschiedenen Unternehmen gearbeitet und spendeten wiederum ihren gesamten Lohn unserem Verein Impulse für die Straßenkinder e. V.

 

In einem feierlichen Gottesdienst in der Katholischen Akademie überreichten die Schüler der Klasse 9a Pater Astan am 22. April 2007 einen Scheck über 5.000 €. Diesen beachtlichen Betrag hatten sie durch ihre  Aktionen erwirtschaftet.

 

 

         

 

Vom Engagement der Schüler beeindruckt, verdoppelte ein Gemeindemitglied den Betrag um weitere 5.000 €, so dass für die Straßenkinder insgesamt 10.000 € zusammengekommen sind.

 

 

Die Schüler haben auch seit einigen Monaten Kontakt zu den Salesianern in Indien, so dass sie selbst mitverfolgen können, wie ihr Geld dazu beiträgt, den Straßenkindern in Vijayawada / Andra Pradesh eine Zukunft zu geben.

 

    

 

Nach Aussage der Schule war dies jedoch erst ein Anfang ihrer Aktionen, sie wollen weiter machen.

 

Dies ist ein großartiges  Beispiel, welche Möglichkeiten es gibt, Straßenkindern zu helfen, und dass sich Jugendliche dafür einsetzen, Kindern und Jugendlichen zu  helfen, denen es nicht so gut geht.

 

Wir danken der Klasse 9a ganz herzlich für ihren Einsatz und freuen uns, wenn dieses Beispiel eine Fortsetzung finden würde.

 

 

Hier zeigt sich, dass es die verschiedensten Möglichkeiten der Hilfe gibt.

Lassen wir uns anrühren von dieser Aktion und uns einen Impuls geben, andere Ideen aufzugreifen und zu verwirklichen.