- Sehnsucht nach Gemeinschaft -

 

Was bedeutet für uns Sehnsucht?

Warum haben wir Sehnsucht?

Ein unerfülltes Lebensgefühl?

 

Ein Wunsch nach der heilen Welt, nach dem vollkommenen Glück? Nach allem, was wir nicht haben können? Nach einem Leben ohne Sorgen und Kummer?

 

Dies alles in der Vollkommenheit können wir nicht haben, darum lässt uns die Sehnsucht nach dem Anderen, nach dem Besseren nicht los.

 

Wobei dies nichts negatives sein muss, die Sehnsucht nach Unerfülltem, kann motivieren, trösten, uns hoffen lassen auf etwas Besseres, was wir uns in Gedanken vorstellen, und uns träumen lassen kann.

 

Wir sind dieser Frage drei Wochen  in der Kirche der Katholischen Akademie in Berlin nachgegangen.

 

 

- Sehnsucht nach Gemeinschaft -

 

Die Kirche wurde mit Fäden durchzogen, um die Verbindung zu unserem himmlischen Vater, die Verbindung zu den Lebenden und den Toten darzustellen.

Pater Astan hat die Abende textlich und musikalisch gestaltet. Er hat mit nachdenklichen und meditativen Texten das Thema Sehnsucht in all seinen Facetten  in uns vertieft.

Keiner von uns kann sich freisprechen, Sehnsüchte zu haben, doch uns geht es relativ gut.

 

 

 

 

Wie geht es hier unseren Straßenkindern?

 

Sie haben Sehnsucht nach Leben, einem Leben ohne Kampf und Brutalität, nein, sie wollen einfach Überleben.

 

 

Ihr Dasein besteht aus Sehnsucht nach dem, was für uns Normalität ist.

 

 

         

 

Wir gehen auf die Ostertage zu. Wir freuen uns auf diese Tage, jeder in seiner Art.  Ob es die Freude der Auferstehung Christi ist,  ob es die Familie ist, mit der wir diese Tage verbringen,  ob es der Urlaub ist oder die freien Tage sind,

jeder schaut in Freude auf diese Tage.

 

Vergessen wir dabei unsere Straßenkinder nicht, die durch unsere Hilfe und Unterstützung vielleicht die Möglichkeit auf Erfüllung ihrer Sehnsüchte erhalten.

 

 

So wünschen wir Ihnen und Ihren Familien ein gutes Osterfest.